Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Neurodermitis

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Neurodermitis
Was ist Neurodermitis?

Neurodermitis ist eine chronische Erkrankung, die mit entzündlichen Reaktionen der Haut einhergeht und meist in Schüben verläuft. Eine Fehlfunktion des Immunsystems verursacht Entzündungen der Haut, die sich in Bläschenbildung bzw. nässenden Hautstellen äußern können. Auch ist die Haut von an Neurodermitis Erkrankten zumeist trocken und gereizt. Dadurch wird diese Hauterkrankung auch i. d. R. von Juckreiz begleitet.

Hautveränderungen wie sog. Milchschorf können auf eine mögliche Neurodermitis hindeuten. Meist bricht die Erkrankung im Kindesalter aus, verschwindet aber oft mit Eintritt ins Teenageralter. Neurodermitis ist nicht infektiös. Die Auslöser der Erkrankung können aber u. U. mit psychischen Faktoren in Zusammenhang stehen.

Unter dem Punkt Wissenswertes finden Sie ein Glossar, in welchem wichtige Begriffe z. B. zur Entstehung und Diagnose von Neurodermitis erklärt werden, auch verschiedene Therapieansätze werden erwähnt. Des Weiteren werden nicht nur medizinische Fachbegriffe erläutert, sondern auch biochemische Details des Stoffwechsels verdeutlicht.

Neurodermitis ist eine chronische Erkrankung, die mit entzündlichen Reaktionen der Haut einhergeht und meist in Schüben verläuft. Eine Fehlfunktion des Immunsystems verursacht Entzündungen der Haut, die sich in Bläschenbildung bzw. nässenden Hautstellen äußern können. Auch ist die Haut von an Neurodermitis Erkrankten zumeist trocken und gereizt. Dadurch wird diese Hauterkrankung auch i. d. R. von Juckreiz begleitet.

Hautveränderungen wie sog. Milchschorf können auf eine mögliche Neurodermitis hindeuten. Meist bricht die Erkrankung im Kindesalter aus, verschwindet aber oft mit Eintritt ins Teenageralter. Neurodermitis ist nicht infektiös. Die Auslöser der Erkrankung können aber u. U. mit psychischen Faktoren in Zusammenhang stehen.

Diagnose Neurodermitis

Zur Diagnose sollte zu Anfang eine Anamnese erhoben werden, dabei können u. a. Zeitpunkt des Auftretens und Art der Symptome, Beschwerden, mögliche Zusammenhänge und weitere familiäre Erkrankungen eine wichtige Rolle spielen. Im Anschluss sollte eine körperliche Untersuchung erfolgen. Sichtbare Symptome können bestimmte Hautveränderungen sein, hier z. B. der sog. weiße Dermographismus, der die Bildung eines weißen statt roten Streifens nach dem Kratzen beschreibt, trockene Haut, Schatten unter den Augen oder eine gelichtete Augenbraue an den Seiten des Kopfes. Auch eine Untersuchung auf Allergien kann u. U. hilfreich sein; diese kann beispielsweise mittels Pricktest vorgenommen werden.

Was ist Neurodermitis (Atopische Dermatitis)?

Rund fünf Millionen Menschen in Deutschland leiden an der sog. Neurodermitis, auch atopische Dermatitis, atopisches Ekzem oder endogenes Ekzem genannt. Die Häufigkeit dieser chronischen und i. d. R. in Schüben auftretenden Hauterkrankung ist in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen. Als Grund für diesen Anstieg sehen Wissenschaftler u. a. veränderte Lebensumstände wie z. B. verstärkte Hygiene. Das Immunsystem von an Neurodermitis erkrankten Personen überreagiert u. a. auf eigentlich harmlose Stoffe wie z. B. Pollen oder Tierhaare. Es kommt zu Rötungen und Entzündungen der Haut. Dabei kann die Haut schuppen und/oder es bilden sich kleine Bläschen, die aufplatzen und infolgedessen nässen können. Auf diesen Wunden bildet sich nach einiger Zeit eine Kruste. In den meisten Fällen gehen die Hautveränderungen mit einem starken Juckreiz einher.

Ausprägung und weitere Symptome von Neurodermitis

I. d. R. ist die Haut von Neurodermitiskranken auch zwischen den Schüben deutlich trockener als bei Gesunden. Die Symptome während eines Schubes fallen von Patient zu Patient unterschiedlich in Bezug auf Dauer, Lokalisation und Stärke aus. Bei Säuglingen kann der sog. Milchschorf am Kopf Vorläufer einer späteren Neurodermitiserkrankung sein. Im weiteren Verlauf würden bei einer Manifestation nässende und sich verkrustende Hautveränderungen an weiteren Körperstellen auftreten. Im Kleinkindalter kommt es häufig zu eher trockenen Hautstellen an den Innenseiten der Gelenke, im Nacken, an Gesicht und Händen. Bei 20 % der betroffenen Kinder heilt die Neurodermitis mit Eintreten der Pubertät aus. Ist dies nicht der Fall, treten die Hautveränderungen ab diesem Alter häufig im Bereich der Stirn, der Augenlider, auf den Handrücken und in den großen Gelenkbeugen auf. Neurodermitis ist in keiner Form ansteckend. Bei leichter Ausprägung können zur Unterstützung der Therapie von Neurodermitis ggf. Hausmittel eingesetzt werden. So kann bei nässendem Ekzem ein feuchter Umschlag mit schwarzem Tee evtl. hilfreich sein.

Psychische Folgen von Neurodermitis

Das Hautbild von Betroffenen mit Neurodermitis kann sich, vor allem während eines Schubes, deutlich verändern. Dadurch fühlen sich die Betroffenen im wahrsten Sinne des Wortes „nicht mehr wohl in ihrer Haut“. Im schlimmsten Fall kann es zu Ausgrenzung durch Mitmenschen und dadurch zu psychischen Problemen kommen. Starker Juckreiz und daraus resultierender Schlafmangel können Konzentrationsstörungen und Stimmungsschwankungen mit sich bringen. Im umgekehrten Fall können psychische Belastungen Schübe auslösen oder die Symptome der Neurodermitis verstärken.

ui

05. Februar 2019
Besonders im Winter ist es wichtig, dass Menschen mit Neurodermitis ihre Haut mit der richtigen Pflege vor dem Austrocknen schützen.
  
30. Januar 2019
Die Erkrankung des eigenen Kindes kann für Eltern eine große Belastung darstellen. Eine Eltern-Kind-Kur kann helfen, gesundheitlichen Problemen vorzubeugen.
  
12. September 2018
Bei Neurodermitis besteht eine Veranlagung zu allergischen Reaktionen. Die Schübe bei Neurodermitis können durch unterschiedliche Auslöser verursacht werden.
  
12. September 2018
Ein wichtiger Hinweis bei der Diagnose einer Neurodermitis sind die Symptome, die der Patient aufweist. Auch Allergietests können hilfreich sein.
  
28. August 2018
Eine genaue Diagnose bei Neurodermitis ist wichtig, da die Symptome unter Umständen anderen Erkrankungen ähneln können.